Home
 Events / Sonderfahrten
 Sonderfahrten
 Nikolaus-Express
 Nikoaus-Express 2011
 

Nikolaus-Express 2011

Grüne Girlanden sowie weihnachtliche Fensterbilder auf der Front, einen Linienkennbuchstaben im Linienkasten und ein buntes Schild mit der Aufschrift „Nikolaus-Express“ im Zielkasten: bereits von Weitem waren die als Nikolaus-Express eingesetzten Züge als solche zu erkennen. Sie sorgten jedoch nicht nur außen für weihnachtliche Stimmung, sondern auch in ihrem Inneren. Zahlreiche winter- und vor allem weihnachtliche Fensterbilder, grüne Girlanden sowie die bunte Beleuchtung trugen bei den Fahrgästen zur Vorfreude auf ihren bevorstehenden Weihnachtsmarktbesuch bei.

Erstmals in der Geschichte des Nikolaus-Express’ wurden diesmal alle fünf fahrfähigen historischen Museumsstraßenbahnen der VGF eingesetzt. Sie verkehrten auf vier unterschiedlichen Linien und fuhren insgesamt sechs Mal nach Schwanheim.

Auf der Linie „A“ wurde der Pt-Wagen 190 eingesetzt. Damit war erstmals ein Wagen der Baureihe „Pt“ als Nikolaus-Express unterwegs. Die Fahrt der Linie A nach Schwanheim begann an der Schießhüttenstraße in Fechenheim und führte über Mainkur Bahnhof, Ostbahnhof, Zoo, Bornheim Mitte, Konstablerwache und die Altstadt.

Die Linie „B“ verkehrte von der Schwabstraße in Eckenheim. Auf dieser Linie wurde der aus dem M-Triebwagen 102 und dem m-Beiwagen 1804 gebildete M/m-Zug eingesetzt. Die Fahrt nach Schwanheim erfolgt von Eckenheim via Glauburgstraße, Konstablerwache und Altstadt. Auf Grund der großen Nachfrage dieser Relation verkehrte der M/m-Zug gleich zweimal von Eckenheim nach Schwanheim und wieder zurück. Ein Novum, denn bisher waren alle Züge jeweils nur einmal unterwegs.

Von der Zuckschwerdtstraße in Höchst verkehrte die Linie „C“, auf welcher der aus dem L-Triebwagen 124 und dem l-Beiwagen 1242 gebildete L/l-Zug eingesetzt wurde. Via Galluswarte und Hauptbahnhof führte die Fahrt direkt nach Schwanheim.

Etwas außer der Reihe war die Linie „D“, welche durch den O-Wagen 110 bedient wurde. Die Fahrt war im Gegensatz zu den anderen Linien nicht öffentlich, da es sich um einen angemieteten Nikolaus-Express-Zug handelte. Die Linie „D“ begann in Neu-Isenburg und führte via Schweizer Straße und Gartenstraße nach Schwanheim.

Auf Grund der großen Nachfrage bei den Reservierungen wurde mit dem N-Wagen 112 kurzfristig ein fünfter Zug als Nikolaus-Express eingesetzt. Dieser verkehrte wie die Linie „C“ ebenfalls von Höchst via Galluswarte und Hauptbahnhof nach Schwanheim, wurde zwecks besserer Unterscheidung zum „Planzug“ allerdings als Linie „E“ gekennzeichnet.

Insgesamt konnten zum Nikolaus-Express 2011 fast 350 Fahrgäste begrüßt werden, welche sich die vorweihnachtliche Stimmung in den Zügen und auf dem Schwanheimer Weihnachtsmarkt nicht entgehen lassen wollten. Unangefochtener Höhepunkt für die kleinen Fahrgäste war wieder der Besuch des Nikolaus in den Bahnen, der mit einem Plüschtier, einem großen Schokoladenweihnachtsmann sowie weiteren Leckereien gefüllte Geschenktüten verteilte. Der Nikolaus hatte in diesem Jahr übrigens nicht das Christkind, sondern einen Weihnachtsengel bei sich. Nach dem Verteilen der Geschenke stimmte jener Engel mit den kleinen Fahrgästen weihnachtliche Lieder an, was einmal mehr zur weihnachtlichen Stimmung beitrug. (ab)