Home
 Events / Sonderfahrten
 Veranstaltungen
 Tag der Verkehrsgeschichte
 Tag der Verkehrsgeschichte 2015
 

Tag der Verkehrsgeschichte 2015

Zum 13. Mal veranstalteten die Vereine „Frankfurter Feldbahnmuseum e. V.“, „Historische Eisenbahn Frankfurt e. V.“ (HE) und „Historische Straßenbahn der Stadt Frankfurt am Main e. V.“ (HSF) am 14. Juni 2015 den Frankfurter Tag der Verkehrsgeschichte. Zudem beteiligte sich – wie im Vorjahr – der Verein „Museumseisenbahn Hanau e. V.“ mit seinem Lokschuppenfest daran. An insgesamt vier Veranstaltungsorten sowie in zahlreichen Pendelbahnen, -bussen und –zügen konnten die Besucher der Veranstaltung die Geschichte des Nahverkehrs in und um Frankfurt am Main kennen lernen.

 

Exponate des Städtischen Nahverkehrs

Im Verkehrsmuseum Frankfurt am Main in Schwanheim wurde den Besuchern die Historie des Städtischen Nahverkehrs nähergebracht. Neben den Fahrzeugexponaten, die sowohl die Straßenbahn- als auch die Busgeschichte veranschaulichen, verschafften auch Exponate wie Uniformen oder Fahrkarten einen Eindruck der vergangenen Jahrzehnte. Zudem konnten die Besucher insgesamt fünf Sonderausstellungen besichtigen, die das Motto der Dauerausstellung, „Von der Pferdebahn bis zur Neuzeit“ ebenfalls aufgriffen. Zu sehen waren Tafeln zur Geschichte der Frankfurter Pferdestraßenbahn, zur Straßenbahnlinie 16 im Wandel der Zeit, zu Fahrzeugen auf den ehemaligen Lokalbahnstrecken nach Bad Homburg und Oberursel, zum Bau der Straßenbahnlinie 18 sowie zur Historie des Verkehrsmuseums selbst.

 

Ausstellung zur U-Bahn-Geschichte

Erstmals am Tag der Verkehrsgeschichte wurden Führungen durch die Stadtbahnausstellung des Verkehrsmuseums in der U-Bahn-Station „Kirchplatz“ angeboten. Im Rahmen der insgesamt drei Führungen wurden die Besucher über Planung, Bau und Betrieb des Frankfurter U-Bahn-Netzes informiert. Anhand der Ausstellungstafeln und Stationsmodelle in den Räumlichkeiten der Stadtbahnausstellung wurde den Besuchern nicht nur die Entwicklung der einzelnen Strecken erläutert, sondern Sie erfuhren beispielsweise auch einiges über die Technik der Tunnel und Fahrzeuge.

Umfassende Feldbahn-Fahrzeugschau

In den Hallen und auf dem Gelände des Frankfurter Feldbahnmuseums am Rebstockpark konnten die Besucher über 50 Dampf-, Diesel- und Elektrolokomotiven sowie etwa 150 Wagen aller Art, von der Kipplore bis zum Kleinbahn-Personenwagen, besichtigen. Mitglieder des Vereins „Frankfurter Feldbahnmuseum e. V.“ zeigten den Besuchern im Rahmen zahlreicher Schaufahrten, wie die Züge und Wagen früher eingesetzt wurden. Beliebt waren auch die Fahrten in einem von einer Dampflok gezogenen Personenzug, der durch die Kleingärten und Parkanlagen des Rebstockparks verkehrte. Ergänzt wurde die Fahrzeugsammlung durch eine Ausstellung, in der die einstige Vielfalt dieses Verkehrsmittels dokumentiert wurde.

Lokschuppenfest bei der Museumseisenbahn Hanau

Wie im Vorjahr wurde das Lokschuppenfest des „Museumseisenbahn Hanau e. V.“ in den Frankfurter Tag der Verkehrsgeschichte eingebunden. Im durch den Verein unterhaltenen ehemaligen Bahnbetriebswerk Hanau konnten die Besucher u. a. im Führerstand einer der vereinseigenen Dampflokomotiven mitfahren. Weitere Lokomotiven konnten im Ringlokschuppen, auf der renovierten Drehscheibe sowie auf der vereinseigenen Strecke bewundert werden. Führungen durch das Gelände und Videovorführungen stießen ebenfalls auf großes Interesse der Besucher.

Geführter Stadtrundgang durch die Geschichte der Frankfurter Eisenbahn

Wie in den vergangenen Jahren war auch im Jahr 2015 ein geführter Stadtrundgang durch die Geschichte der Frankfurter Eisenbahn Bestandteil des Tages der Verkehrsgeschichte. Bernhard Hager von der Deutschen Gesellschaft für Eisenbahngeschichte begann seine Führung am Haltepunkt „Eiserner Steg (Fahrtor)“ der historischen Eisenbahn. Im Laufe der Führung umriss er die Zeit von 1839 bis zur Gegenwart. Unter anderem wurden die Hafenbahn und der Hauptbahnhof vorgestellt. Neben der historischen Entwicklung der Eisenbahn fanden auch die Stadtgeschichte sowie Fragen zu Architektur und Städtebau Berücksichtigung.

Historische Pendelzüge der HE

Anlässlich des Tages der Verkehrsgeschichte 2015 setzte die HE zwei historische Pendelzüge ein. Auf der Hafenbahn verkehrte im Stundentakt ein Pendelzug zwischen Eiserner Steg (Fahrtor) und dem neuen Haltepunkt „Europäische Zentralbank“. Alle Fahrten wurden über diesen Haltepunkt hinaus bis „Mainkur Stellwerk IV“ verlängert, dort bestand für die Fahrgäste jedoch keine Möglichkeit zum Aus- und Einstieg. Eingesetzt wurde eine aus zwei Schienenbussen des „Oberhessische Eisenbahnfreunde e. V.“ gebildete Doppeltraktion, die eigens für die Veranstaltung aus Gießen überführt worden war. Zwischen dem Frankfurter Südbahnhof und dem Lokschuppenfest der Museumseisenbahn Hanau pendelte zudem im Zwei-Stunden-Takt ein mit der Dampflokomotive 52 4867 bespannter Sonderzug.

 

Pendelverkehr mit Straßenbahn- und Bus-Veteranen

Wie in den Vorjahren waren auch beim Tag der Verkehrsgeschichte 2015 die historischen Straßenbahnen der VGF im Einsatz. Neben den drei historischen Museumswagen der Typen „L/l“, „N“ und „O“ kamen mit den Wagen 728 und 748 auch wieder zwei Fahrzeuge des Typs „Pt“ zum Einsatz. Die Straßenbahn-Sonderzüge verkehrten auf zwei jeweils im 60-Minuten-Takt bedienten Linien. Auf der Linie A vom Verkehrsmuseum zum Rebstockbad kamen der O-Tw 110 und der Pt-Tw 748 zum Einsatz. Vom Rebstockbad aus konnten die Fahrgäste fußläufig die Personenzüge des Feldbahnmuseums im Rebstockpark erreichen. Die Linie B führte vom Verkehrsmuseum über die Neubaustrecke in der Stresemannallee sowie Süd-, Lokal- und Ostbahnhof zur Wendeschleife an der Hugo-Junkers-Straße in Fechenheim. Sie wurde durch den L-Tw 124 mit l-Bw 1242, den N-Tw 112 und den Pt-Tw 728 bedient. Am Süd- und am Ostbahnhof konnten die Fahrgäste zu den Pendelzügen der HE umsteigen.

Neben den historischen Straßenbahnen wurden auch wieder Omnibus-Veteranen eingesetzt. Sie verkehrten, ebenfalls im Stundentakt, auf einer Ringlinie vom Verkehrsmuseum über das Feldbahnmuseum, die Stadtbahnausstellung am Kirchplatz, den Haltepunkt „Eiserner Steg (Fahrtor)“ und den Südbahnhof zurück zum Verkehrsmuseum. Eingesetzt wurden der Wagen 434 (Mercedes-Benz O305, Bj. 1979) der VGF sowie ein Mercedes-Benz O405 (Bj. 1987) und ein Büssing Gelenkbus VG 16 (Bj. 1969).

  

Große Resonanz der Besucher

Zum Tag der Verkehrsgeschichte 2015 konnten im Verkehrsmuseum fast 500 Besucher begrüßt werden. Großer Beliebtheit erfreuten sich zudem wieder die Pendelverkehre. Fast 1.700 Fahrgäste nutzten die historischen Straßenbahnen, über 200 fuhren in den Oldtimerbussen und 700 in den Pendelzügen der HE mit. Die vier veranstaltenden Vereine konnten sich insgesamt über mehr als 3.250 Besucher freuen. (ab)