Home
 Aktuelles
 Im Blickpunkt
 

„Mein Verein in hr4“ zu Gast im Verkehrsmuseum Frankfurt am Main

Am 5. Februar 2012 nahm die HSF am Wettbewerb "Mein Verein in hr4" teil. Im Rahmen einer Livesendung aus dem Verkehrsmuseum wurde der Verein vorgestellt. Die Mitglieder hatten zudem mehrere Aufgaben zu meistern.

Das erste Februarwochenende 2012 stand beim Verein „Historische Straßenbahn der Stadt Frankfurt am Main e. V.“ im Zeichen der Radio-Sendung „Mein Verein in hr4“. Diese fand am Sonntag, den 5. Februar 2012, von 15 bis 17 Uhr statt und wurde von hr4 live aus dem Verkehrsmuseum Frankfurt am Main gesendet. Im Laufe der Sendung wurden der Verein sowie die Aufgaben einzelner Mitglieder vorgestellt. Die Mitglieder der HSF mussten zudem mehrere Aufgaben lösen und dabei möglichst viele Punkte erspielen.

Die erste Aufgabe begann bereits knapp 48 Stunden vor der Livesendung. Vorstandsmitglied Reinhard Fritsch nahm am vorangegangenen Freitagnachmittag die 48-Stunden-Aufgabe entgegen. Aus den von der HSF eingereichten drei Optionen „Putzen der Westhalle“, „Streichen der Wartehalle im Freigelände“ sowie „Reinigung des Freigeländes“ hatten die hr4-Redakteure - wohl auch auf Grund der anhaltenden Minusgrade - die erste ausgewählt. Binnen 48 Stunden musste die Westhalle geputzt werden. Die hr4-Moderatorin Britta Wiegand und hr4-Reporterin Waia Stavrianos stellten während der Livesendung fest, dass die 48-Stunden-Aufgabe erfüllt wurde. Dafür erhielt die HSF 1.000 Punkte.

Fünf Fragen mit jeweils drei vorgegebenen Antwortmöglichkeiten bildeten die zweite Aufgabe. Der zweite Vorsitzende des Vereins, Michael Kohaut, musste diese beantworten. Dabei durften ihn jedoch alle umstehenden Mitglieder und Gäste unterstützen. Seitens hr4 wurden Fragen nach der ersten Dampfstraßenbahn Deutschlands, der größten regionalen Sammlung an Straßenbahnfahrzeugen Deutschlands, der ersten elektrischen Straßenbahn mit längerer Personenbeförderung Deutschlands, der Tätigkeit Wilhelm Kobelts (dem Gründer des benachbarten Zoos) als Malakozoologe sowie der Entstehungszeit der Schwanheimer Wanderdüne gestellt. Von den fünf Fragen konnten drei richtig beantwortet werden, wofür der HSF 300 Punkte gutgeschrieben wurden.

 

Aufgabe Nummer drei kann auch als „Der Turmbau zu Schwanheim“ bezeichnet werden. Sechs Mitglieder mussten innerhalb weniger Minuten einen möglichst hohen Turm aus Holzklötzen bauen. Im Vorfeld der Aufgabe konnten sich die beteiligten Mitglieder bereits bezüglich ihrer Strategie abstimmen, sodass beim Start der Zeit direkt mit dem Holen der Holzklötze und dem Bauen begonnen werden konnte. Nach Abschluss der Bauzeit maß der Turm stolze 117 cm. Dieser Wert wurde mit zehn multipliziert, sodass die HSF für diese Aufgabe 1170 Punkte erhielt.

Für die letzte Aufgabe wurde dann nochmals vollste Konzentration und Zielgenauigkeit gefordert. Mit einer Armbrust sollten zwei unterschiedlich große Äpfel aus drei Metern Entfernung getroffen werden. Mitglied Hubertus Seibel meisterte diese Aufgabe und beförderte mit dem ersten Schuss den großen sowie mit dem zweiten Schuss den kleinen Apfel zu Boden. Dadurch wurden die in der Quizrunde erzielten 300 Punkte zu 900 Punkten verdreifacht.

Insgesamt konnte die HSF durch die vier Aufgaben 3.070 Punkte erspielen. Für einen Spitzenplatz in der hr4-Vereinslige reicht es damit zwar leider nicht, dennoch hat die Veranstaltung allen anwesenden Mitgliedern der HSF, dem Team von hr4 sowie nicht zuletzt den fast 170 Besuchern des Museums viel Spaß bereitet. Zum Abschluss der Veranstaltung erhielt die HSF von  Britta Wiegand und Waia Stavrianos noch eine Teilnehmerurkunde, der sie nun als Gastgeber für „Mein Verein in hr4“ ausweist. (ab)